MIXED MEDIA

Ars longa - vita brevis.

©Lotta Schimanke

©Lotta Schimanke

©Lotta Schimanke

©Lotta Schimanke

©Lotta Schimanke

©Lotta Schimanke

©Lotta Schimanke

©Lotta Schimanke

©Lotta Schimanke

©Lotta Schimanke

SURVIVORS

und ihre Geschichten

©Lotta Schimanke

Luis Acosta & Angel Jesus (Honduras)

Luis trägt die 5-Jährige Angel über den Suchiate River von Mexico nach Guatemala. Beide kommen aus Honduras und versuchen in die USA zu immigrieren. Luis und Angel flüchten vor Armut, Korruption und Gewalt. Straßengangs behindern große Teile von Zentralamerika und die Todesrate bei Kindern und jungen Menschen ist 53% höher, als bei Erwachsenen. 

©Lotta Schimanke

Fay Mohammad (Somalia)

Fay musste vor fünf Tagen eine Genitalverstümmelung (FGM) durchleben. Ihre Beine wurden zusammen-gebunden, um Nachblutungen zu verhindern. Man kann in ihrem Gesicht sehen, dass sie starke Schmerzen hat. FGM bedeutet die anteilige oder vollständige Entfernung der äußeren Genitalien, ohne medizinischen Grund. Mehr als 200 Millionen heute lebende Mädchen und Frauen wurden in 30 verschiedenen Ländern beschnitten.

©Lotta Schimanke

Ali Shallal Al-Qaisi (Iraq)

Während der Anfänge des Krieges im Irak haben Mitglieder der amerikanischen Armee und der CIA eine Reihe von Menschenrechtsverletzungen und Kriegs-verbrechen gegen Gefangende des Abu Ghraib Gefängnisses im Irak begangen. Darunter physische und sexuelle Gewalt, Folter, Vergewaltigung, Sodomie und die Ermordung eines Häftlings.  

Al-Qaisi war ein Gefangener, der wegen Autodiebstahl verhaftet wurde. In dem Bild wurde ihm eine Kapuze übergezogen, er wurde auf eine Box gestellt, hatte Kabel an seine Hände und seinen Penis gebunden, die ihm Krämpfe bereiteten. Ihm wurde gesagt, wenn er von der Box falle, würde er Stromschläge bekommen.

©Lotta Schimanke

Xiao Zhen Xie (USA)

Die 75 Jahre alte Xiao Zhen Xie wurde in einem anti-Asiatischen Angriff von einem weißen Mann in San Francisco geschlagen. Sie hat sich selbst verleidigt, aber leidet unter Langzeitfolgen. Ihr Enkel hat Geld für ihre medizinische Behanldung auf GoFundMe gesammelt, aber die Familie beschloss all das Geld an eine Organisation zu spenden, die Rassismus gegen Asiatische Amerikaner und Pazifische Insulaner.

©Lotta Schimanke

Hedayat (Afghanistan)

Der 4-Jährige Hedayat weint in einem Krankenhaus in der Helmand Provinz. Durch einen Luftangriff verletzt, durfte er nach seiner Operation keine feste Nahrung zu sich nehmen. Der Angriff sollte die Taliban treffen, doch hat stattdessen Hedayats Familie getroffen. Sein Vater und ein älterer Bruder wurden getötet, 13 Familienmitglieder verletzt. 

©Lotta Schimanke

Vasaotse & Noriza (Madagaskar)

Der 51-Jährige Vasaotse und die dreijährige Noriza sind zwei Stunden gelaufen, um am Ernährungsprogramm von "Ärzte ohne Grenzen" teilnehmen zu können. Viehtreiber und Diebe haben sein Haus vor vier Jahren abgebrannt und in seinem Dorf gibt es keine ärztliche Versorgung, daher müssen sie sonst auf traditionelle Medizin zurückgreifen.

74.000 Kinder in Madagaskar sind aktuell unterernährt, durch eine historische Trockenheit, Sandstürme, die durch Abholzung entsteht und durch die ökonomischen Effekte der Covid19-Pandemie.

©Lotta Schimanke

Melania Geymonat (England)

Melania Geymonat war in einem Nachtbus in London unterwegs, als eine Gruppe junger Männer sie uns ihr Date (das nicht gezeigt werden will) zu belästigen anfing. Die Männer wollten die Frauen zum Küssen zwingen und machten sexuelle Gesten. Melanias date tat, als müsste sie sich übergeben, aber die Männer begannen Münzen auf sie zu werfen, bevor sie auf sie einschlugen, bis die beiden Frauen bluteten. Melania hat England danach verlassen.

©Lotta Schimanke

Tahani (Jemen)

“Immer wenn ich ich gesehen habe, habe ich mich versteckt. Ich habe es gehasst ihn zu sehen." Tahani war sechs Jahre alt, als sie an ihren 27 Jährigen Ehemann verheiratet wurde. 39.000 Kinder werden täglich vor ihrem 18. Geburtstag verheiratet. 

©Lotta Schimanke

Tipu Sultan (Bangladesh)

Der Journalist Tipu Sultan wurde entführt und schwer mit einem Baseball Schläger und Eisenstangen von 15 Männern zusammengeschlagen, nachdem er einen Artikel veröffentlichte, in dem er Gesetzgeber Hazari kriminelle Aktivität vorwarf. Havari schickte seine Privatarmee los, um Sultans Beine und rechte Hand zu brechen, damit er nicht mehr schreiben könne. Sie ließen ihn tot am Straßenrand liegen, doch Sultan überlebte wundersamerweise.

Bangladesch ist auf Rand 152 von 180 auf der Liste der Pressefreiheit. Die Situation wird als problematisch eingestuft, duzende Journalisten werden jährlich für ihre Arbeit attackiert. 

©Lotta Schimanke

©Lotta Schimanke

©Lotta Schimanke

©Lotta Schimanke

©Lotta Schimanke

©Lotta Schimanke

©Lotta Schimanke

©Lotta Schimanke